Donnerstag, 30. Juli 2015

Baphomet oder die 10 Gebote!

In Kath info war am 29. Juli 2015 zu lesen:

"In den USA tobt Kampf um religiöse Symbole – Satanistendenkmal errichtet – Zehn Gebote-Denkmal muß weg

(Washington) In den USA tobt ein Kampf gegen christliche Symbole im öffentlichen Raum. Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown (Demokratische Partei), war am 21. Juli Gast im Vatikan.Er versicherte, daß die Statue des Franziskanermissionars Junipero Serra „bis zum Ende der Zeiten“ im Capitol in Washington stehenbleiben werde. Den geforderten Paradigmenwechsel: Lesbe statt katholischer Heiliger werde es mit ihm nicht geben.Das sah vor kurzem noch anders aus. Ein demokratischer Abgeordneter des kalifornischen Repräsentantenhauses brachte den Antrag ein, die Statue des Franziskaners durch eine für eine lesbische Astronautin zu ersetzen. Gegen den Vorschlag gab es erstaunlich wenig Widerstand. Der Statuenaustausch wäre zum Affront gegen Papst Franziskus geworden, der Junipero Serra bei seinem USA-Besuch im kommenden September heiligsprechen wird. Damit wäre der Franziskanermissionar der erste Heilige im „Olymp“ des amerikanischen Kapitols.

Satansdenkmal in Detroit enthüllt

In eine ganz andere Richtung weist die Errichtung eines Satansdenkmals in der ebenfalls demokratisch regierten Stadt Detroit im Staat Michigan. Die Satanistenvereinigung Satanic Temple enthüllte am vergangenen Samstag eine drei Meter hohe „Baphomet-Skulptur“. Detroit wurde gewählt, nachdem die ursprüngliche Absicht der Teufelsanbeter, das Satansdenkmal vor dem Parlamentsgebäude von Oklahoma neben einem Denkmal für die Zehn Gebote aufzustellen, gescheitert war (siehe „Dann kann jeder auf dem Schoß Satans sitzen“ – Satanistendenkmal gegen Zehn Gebote).

Oberster Gerichtshof: Zehn-Gebote-Denkmal in Oklahoma muß weg

Die Aufstellung des Satanistendenkmals am ursprünglich vorgesehenen Ort ist zwar gescheitert, dessen Aufstellung in Detroit zeitigt dennoch Folgen auch in Oklahoma. Der Oberste Gerichtshof von Oklahoma entschied mit sieben gegen zwei Stimmen, daß das Denkmal für die Zehn Gebote vor dem Parlament des Staates entfernt werden muß.
Das Urteil bestätigt ein Gerichtsurteil gegen das Denkmal „für die christlich-jüdischen Wurzeln unseres Staates“, gegen das der Staat Oklahoma Einspruch erhoben hatte.
Für die Richter handelt es sich beim Denkmal um ein Symbol des Glaubens, das aber „verletzt das im Staat geltende Verbot“, auf öffentlichem Grund religiöse Symbole auszustellen. Gerichtspräsident John Reif erklärte: „Das Denkmal für die Zehn Gebote bringt eine Idee mit direktem Bezug zum Judentum und dem Christentum zum Ausdruck“, das sei nicht rechtskonform.
2009 hatte der republikanische Abgeordnete Mike Ritze einen Gesetzentwurf eingebracht zur Errichtung eines Denkmals für die Zehn Gebote. Die Finanzierung des Denkmals übernahmen er und seine Familie. 2012 erfolgte die Aufstellung vor dem Kapitol von Oklahoma."

Die Alternativen sind klar: ein Franziskaner Missionar oder eine lesbische Astronautin, die 10 Gebote Gottes oder Baphomet. Und Baphomet siegte nun über die 10 Gebote Gottes. Sollte die Satansfigur zuerst in der Nähe zu der Gedenktafel der 10 Gebote aufgestellt werden als Kampfansage gegen sie , und wurde das gerichtlich verboten, weil das Aufstellen gegen die Verpflichtung des Staates zur religiösen Neutralität verstieße, so wurde nun auch die Gedenktafel Opfer dieser Selbstverpflichtung des Staates zur Religionsneutralität. Die 10 Gebotetafel wurde entfernt, und Baphomet thront nun in Detroit, von wo aus er die 10 Gebote nun besiegte. In der zukünftigen Kirchengeschichtsschreibung wird dieses Doppelereignis wohl erst angemessen gewürdigt werden können. Einst hingen in Kinder- und Jugendzimmern ein Poster, Obelix und Asterix motorradfahrend mit dem Ausspruch: "Die Amis, die spinnen!"  Wäre das nur eine weitere typisch amerikanische Spinnerei, könnten wir uns in Europa beruhigt zurücklehnen, denn das ist eben nur im Amiland möglich!  Nur, die USA sind der Hegemon der westlichen Welt- was er heute macht, das übernimmt spätestens übermorgen der Rest der westlichen Welt!  Leben statt katholische Heilige, das käme auch in Deutschland ob der Vorherrschaft der Politischen Korrektheit gut an!  Und die 10 Gebote Gottes?  Kann man ernsthaft daran zweifeln, daß sie auch in Europa nicht mehr hoch im Kurs stehen? Jetzt will gar das modernisierte Arbeitsrecht der Katholischen Kirche Deutschlands den Ehebruch bei Mitarbeitern der Kirche im Regelfall nicht mehr als Grund disziplinärer Maßnahmen ansehen- ja, Menschen, die im Ehebruch leben,indem sie verheiratet sind und mit wem anders wie in einer Ehe zusammenleben, sollen, wenn es nach der Mehrheit der Deutschen Bischöfe ginge, zu den Sakramenten zugelassen werden- trotz ihres dauerhaftem praktizierten Ehebruches. Und das Gebot, du sollst nicht morden oder nicht töten, wird nicht nur von den katholischen Aktivisten von Donum vitae mit Füßen getreten. Nein, selbst in der Kirche nimmt man schon Abschied von den Geboten Gottes als nicht mehr zeitgemäß- von der postmodernen Gesellschaft dann ganz zu schweigen. 
Oder ist das zu pessimistisch gedacht? Bloß, weil man es nicht mehr so genau nimmt mit den 10 Geboten sei man doch noch nicht bei Baphomet angekommen! Aber doch hat dieses Doppelereignis eine tiefe Symbolik in sich: die 10 Gebote Gottes sollen aus dem Raum der Politik entfernt werden und in der Zivilgesellschaft darf eben gerade wegen der religiösen Toleranz ein Baphometdenkmal errichtet werden, das zu seiner Anbetung aufruft. Ist der Aufruf, wende Dich ab von den Geboten Gottes- und gebe Dir selbst Gesetze nach Deinem eigenen Wohlgefallen,vielleicht der Einstieg in den Herrschaftsbereich Satans? Und was soll man von einer Staatspolitik halten, die sich rühmt, die 10 Gebote Gottes nicht zu achten? 
Wir erleben und erleiden einen eigentümlichen Paradigmenwechsel: war die Sowjetunion seit Lenin der Hort des Atheismus und des Kampfes gegen die Kirche, so zeichnet sich unter Putin in seiner Cooperationsbereitschaft mit der Russischen Kirche ein Wandel an- hier wächst zusammen, was zusammengehört-  und in den USA entfremdet sich die Politik unter Obama zusehens von der christlichen Religion, von dem, was man in Amerika die Zivilreligion nannte, ein sehr verdünntes Christentum, sozusagen Christentum light. Die Politische Korrektheitsreligion soll in den USA das da schon sehr verdünnte Christentum nun endgültig ersetzen. Dafür steht Obamas Politik. Kath info bringt es mit der Überschrift:    "Satanistendenkmal errichtet-Zehn-Gebote-Denkmal muß weg" auf den Punkt. In einer Hinsicht soll aber doch hinter dieser Überschrift ein Fragezeichen gesetzt werden. Ist eine Baphometstatue wirklich nur ein Symbol? Fragen wir anders: wenn Götzenbilder nur Symbole wären, warum sagt dann das Alte Testament Götzenbildern so entschieden den Kampf an?
Ist es nicht so, daß für den religiös Empfindenden oder zumindest Aufgeschlossenen religiöse Statuen auch immer Ort der Präsenz des so Dargestellten? Wenn ein gläubiger Katholik in einer Kirche zum Marienaltar geht, dort niederkniet vor dem Marienbild oder der Marienstatue, glaubt er dann nicht auch an eine Präsenz der Mutter Gottes an diesem Ort: wo ihr Bild ist, da ist sie- oder daß die Bikder und Statuen "Fenster" sind, durch die sie bei uns ist und wir zu ihr kommen können? Wer sagt uns, daß dies ähnlich nicht auch bei den Mächten der Finsternis  ist? Übernatürliche Mächte kämpfen auf Erden gegeneinander und wir Menschen sind Kombattanten in diesem Kampf- aber nicht die Hauptakteure. 
Dieser Krieg ist noch nicht entschieden- aber dies Doppelereignis könnte einst in der Kirchengeschichtsschreibung als der Punkt eingehen, an dem Baphomet anfing, über Gott in der westlichen Welt zu siegen!      

Keine Kommentare:

Kommentar posten