Donnerstag, 9. Juli 2015

Irritierendes zum Islamismus- der Freund des freien Westens?

"Kürzlich nahmen irakische Sondereinheiten, verstärkt durch iranische Elitesoldaten, mehrere ausländische Militärs in der Nähe von Mosul im Nordirak fest, die als militärische Ausbilder beim IS im Einsatz waren. Darunter befanden sich Amerikaner, Israelis und Araber. “Die irakischen Sicherheitskräfte gaben bekannt, dass sie vier ausländische Pässe sichergestellten, die Amerikanern und Israelis gehören. Ein anderer Pass gehörte einem arabischen Ausbilder aus einem Staat des ‘Gulf Cooperation Council’ (PGCC). Die ausländischen Militärausbilder für den IS wurden verhaftet und in ein Militärgefängnis in der Tal-Abta-Wüste nahe Mosul gebracht.
Meldung der FARS News Agency (Iran) – 7. Mai 2015"

Das war am 8.7.2015 auf der Internetseite von: "Sache des Volkes" zu lesen. Unterstützen etwa Amerikaner und Israelis heimlich den Islamischen Staat als Feind ihrer Feinde, Assad in Syrien und den Iran? Es wäre nicht das erste mal, daß der freie Westen Islamisten unterstützt! Man denke an die Unterstützung der islamischen Befreiungsarmee der Albaner im sogenannten jugoslawischen  Bürgerkrieg, der faktisch ein ethnischer zwischen Serben und Kroaten und Albanern war, aber auch ein religiöser zwischen serbisch-orthodoxen Christen, Katholiken und Mohammedanern. Daß die Islamisten in Afghanistan massivst von den USA unterstütz wurden, als sie ihren Befreiungskrieg gegen die russischen Truppen führten, ist auch wahr, wenn auch inzwischen weitestgehend vergessen, seit dem der Westen in den Taliban die Förderer des islamistischen Terrorismus verortet haben. Und wer erinnert sich noch daran, als die Sowjetunion noch existierte und es einen arabischen Sozialismus gab, der sich an Moskau zwar orientierte, aber eigenständige arabische Wege gehen wollte, daß da die USA allen arabischen Ländern die Förderung des Islam anrieten als das beste Bollwerk gegen marxistischen Sozialismus!
Kath info berichtete ja am 8.Jänner 2014, 14Uhr:
"Die USA liefern dem Irak zusätzliche Waffen, damit die Regierung Al Maliki den ISIS bekämpft, während sie gleichzeitig den ISIS in Syrien bewaffnen, damit er die Regierung Assad bekämpft. Die Christen des Irak wurden in den vergangenen zehn Jahren seit dem US-Militäreinsatz gegen Saddam Hussein 2003 von einer geschätzten Minderheit zu einer verfolgten, dezimierten und marginalisierten Minderheit."

War nicht jedem klar, daß wenn im Irak der Laizist Hussein gestürzt wird, die Stunde des Islam schlägt und war nicht eine der ersten Untaten der neuen "prowestlichen" Regierung  die Hinrichtung des ehemaligen Außenministers des Irak, eines bekennenden Christen?Damit begann die Vertreibung der Christen aus dem Irak und man braucht kein Prophet zu sein, um vorauszusagen, daß wenn Assad in Syrien gestürzt sein wird, auch dort die Todesstunde für die Christen dort geschlagen hat! Und wiederum ist es vor allem die USA, die diesen Sturz herbeiführen will! Soviel proislamische Politik seitens der USA- ist das nicht sehr befremdlich!Aber vielleicht irren wir uns, wenn wir immer noch meinen, daß der "freie Westen" ein irgendwie christliches Kulturprojekt ist, oder daß es wenigstens seine Grundwerte aus der christlichen Religion entnommen hat!          

Keine Kommentare:

Kommentar posten