Dienstag, 14. Februar 2017

Der größte Feind von Multikulti

"BERLIN. Das Bundeskriminalamt hat 39.400 Straftaten registriert, die Asylsuchende in den ersten drei Quartalen 2016 in deutschen Asylunterkünften begangen haben. Das geht aus einem internen Bericht hervor, aus dem die Bild am Sonntag zitiert. Demnach wurden in Erstaufnahme- oder Sammelunterkünften von Januar bis September 17.200 Körperverletzungen, 6.500 Diebstähle, 2.400 Rauschgiftdelikte, 510 Vergewaltigungen und 139 Tötungsdelikte – einschließlich Versuche – erfaßt."
(Junge Freiheit vom 13.2.2017).
Als Gutmenschen und politisch korrekt Lesende wissen wir natürlich, daß diese Tatsachenaussagen der Jungen Freiheit bzw. der Bildzeitung und des Bundeskriminalamtes nicht wahr sind und wenn sie doch wahr wären, dürften sie nicht publiziert werden. Der Deutsche Michel hat ein Anrecht darauf, durch Nachrichten nicht aus seinen Multikultiträumen aufgeweckt zu werden. Zu recht ist ja in Deutschland die Parole: "Deutschland erwache!" verboten. 
Aber was nun, wenn Bild und Junge Freiheit so was melden?  Die erste angemessene Reaktion: Das stimmt nicht! Die zweite: Auch Deutsche begehen Straftaten! Die dritte: Das hätten diese Zeitungen nicht melden dürfen. 
Die bisher noch existierende Pressefreiheit ist eben der größte Feind für das Großexperiment von Multikulti! Ob angesichts solcher Fehlmeldungen unsere Anstandsbürger nicht berechtigt von einer Lügenpresse sprechen dürfen?  Denn die Ideologie bestimmt, was ein wirkliches und was ein unmögliches Ereignis ist !  

Keine Kommentare:

Kommentar posten