Sonntag, 24. Mai 2015

Die Homosexlobby triumphiert-die Homosexehe kommt!

Am Pfingstsonntag mußten wir in der FAZ unter der Überschrift: Grüne fordern Homo-Ehe auch in Deutschland lesen:

"Die Bevölkerung ist weiter, als wir denken“CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn zeigte sich offen: „Man sollte denken, was die katholischen Iren können, können wir auch“, sagte er der Online-Ausgabe der „Welt“. „Die Bevölkerung ist in diesen Fragen oft weiter, als wir denken.“


  • "Die künftige Regelung bedeutet für Irland eine Zeitenwende: Bis 1993 stand Homosexualität in dem Land noch unter Strafe. Seit vier Jahren können Schwule und Lesben ihre Partnerschaften zwar eintragen lassen, eine wirkliche Gleichstellung mit heterosexuellen Paaren blieb ihnen - wie in Deutschland - aber bisher verwehrt.Bei dem Referendum in Irland stimmten laut Endergebnis 62 Prozent der Iren, dagegen votierten knapp 38 Prozent. Die Beteiligung an dem Referendum lag bei knapp über 60 Prozent. Konkret wurde über eine Verfassungsänderung abgestimmt, wonach Ehen künftig unabhängig vom Geschlecht geschlossen werden dürfen."
  • Demokratisches Entscheiden garantiert in keiner Weise, daß Eintreten wahrer und guter Entscheidungen; sie besagen nur, was die Mehrheit meint. Leicht wäre es nun, hier den Verdacht der Manipulation zu erheben, daß in so kurzer Zeit von nur 22 Jahren im Katholischen Irland ein so massiver Abfall vom Katholischen Glauben sich ereignen konnte und man liegt wohl nicht falsch, in der Bearbeitung der Massenmedien durch die Homosexlobby einen der Väter dieses Erfolges zu sehen. Nur, wer das kritisiert, hat eben noch nicht begriffen, daß all dies zur Demokratie so selbstverständlich dazugehört wie gelbwürdige Fouls in einem Fußballspiel. Daß eine Ehe zwischen Gleichgeschlechtlichen schließbar ist, ist für jeden vernünftig denken Könnenden eine Abstrusität, ist doch die Zweckursache der Ehe die Erzeugung und Erziehung der Nachkommenschaft. Aber die Bürger einer Demokratie sind eben nicht zum vernünftigen Denken verpflichtet! Ist es doch eine ewige Lebenswahrheit, daß selbst dir Götter vergebens gegen die Dummheit kämpfen! Wenn wir Katholiken heute, Pfingsten die Ausgießung des Hl Geistes auf die Kirche feiern, so zeigt uns das irische Referendum daß das Reich der Finsternis selbst in einem so vermeintlich  katholischen Lande wie Irland über die Wahrheit triumphieren kann. 
Der Ausgang des Referendums zeigt uns aber auch, warum die Feinde der Kirche eine innerkirchliche Demokratisierung der Kirche fordern- denn sie vertrauen eben darauf, daß wie die allseits bekannte einstige Waschmittelwerbung: "Omo wäscht weißer als weiß " sehr erfolgreich war-Millionen Konsumenten wollten weißer als weiß waschen- die dümmsten Parolen immer die meisten Anhänger finden. 
Und daß die antichristliche Partei der Grünen nun auch sofort die Homosexehe für Deutschland fordert, wundert nicht- daß aber gleich ein führendes CDU-Parteimitglied sich dem opportunistisch anpaßt, läßt Schlimmes befürchten für Deutschland. Die Bevölkerung sei schon "weiter", als wir denken, suggeriert dabei, daß eigentlich die C-Partei längst schon für die Homosexehe eintreten würde, wenn sie nicht befürchten würde, damit zu viele Conservative abzuschrecken und so als Wähler zu verlieren. Jetzt zeige sich aber, daß wenn selbst im so katholischen Irland es klare Mehrheiten für die Homosexehe gäbe, daß die dann auch in Deutschland mehrheitsfähig sein wird. Das "Weiter" soll dann suggerieren, daß es zum menschheitlichen Fortschritt gehört, die Homosexualität als etwas Gutes anzusehen. Das ergibt selbstredend nur einen Sinn, wenn unter dem Fortschritt das Sichentfernen von der Wahrheit verstanden wird: je weiter sich eine Kultur von den Geboten Gottes entferne, desto fortschrittlicher sei sie, denn Gottes Gebote stünden ja für das dunkle Mittelalter, wohingegen der Homosex für den Fortschritt steht. 

Corrollarium 1
Die Abtrennung der gelebten Sexualität von der Fortpflanzung durch die Selbstverständlichkeit der Nutzungsmöglichkeit von Verhütungsmitteln läßt eine Praxis der Sexualität entstehen, die sich abkoppelt von dem natürlichen Zweck der Sexualität, der Fortpflanzung zwecks der Arterhaltung. Darauf fußt dann die Meinung der Gleichwertigkeit homosexueller Sexualität mit der natürlichen, weil nun das einzige Bewertungskriterium der Lustgewinn ist, als einer der Sexualität innewohnenden Qualität. Der Zweck der Sexualität wird dann völlig ausgeblendet. Daß dies geschieht, hat nun seinen Grund nicht einfach in der technischen Möglichkeit der Abtrennung der gelebten Sexualität von ihrem Ziel, der Fortpflanzung- das ist vielmehr die deutlichste Manifestation des Dekadenzcharakters unserer Zeit- der Schwächung des Willens zum Leben. Einfach gesagt: das einstige christliche Abendland ist alt und lebensmüde geworden- man ist sich nicht mehr sicher, ob es sich lohnt, zu leben, oder ob das Nichtsein dem Sein nicht vorzuziehen wäre. (Vergleiche hierzu die brillante Studie von Ludger Lütkehaus, Nichts, 2003! Oder populärer formuliert: Wie im alten Rom- die Lust am eigenen Untergang. )  

Corollarium 2 -
Die Tagesschau meldet: "Wir sind eine echte Demokratie geworden"
"Der gesellschaftliche Wandel auf der grünen Insel habe sich in einem erstaunlichen Tempo vollzogen, sagt die frühere Justizministerin Máire Quinn: "Irland hat sich so stark verändert, dass es kaum noch wiederzuerkennen ist. Wir sind eine echte Demokratie geworden - gleich, ob rechts und links, liberal oder konservativ: Wir haben gezeigt, dass wir erwachsen geworden sind." 
So bezeichnet man politisch korrekt die Gleichschaltung aller demokratischen Parteien einer Demokratie ohne Opposition.  

Corollarium 3
Die antikatholische Süddeutsche triumphiert. 23. 5. 15  (Wie das katholische Irland sich revolutioniert):
 "Die Katholische Kirche sprach sich gegen die Gleichstellung der Homo-Ehe aus. Die deutliche Niederlage der Gegner im Referendum  beweist, dass der Klerus seine Macht über das Volk und die Politik verloren hat."
Wer nun die Macht über das Volk und die Politik innehat, verrät uns diese Journaille leider nicht. 

Kommentare:

  1. Wer nun die Macht über das Volk und die Politik innehat, verrät uns diese Journaille leider nicht.

    Kluge Frage. Einfache Antwort: der Souverän, der entschieden hat die Instiution Ehe für gleichgeschlechtlich Liebende zu öffnen. In diesem Fall die Wahlberechtigten in der Republik Irland, die am Referendum teilgenommen und mit JA gestimmt haben.

    AntwortenLöschen
  2. Eine "christliche" Kirche mit einer Sexual"moral", die etwa "katholische" Bischöfe in Afrika zu Aussagen bezüglich Homosexualität anleitet, die sich in Ländern mit geringem Bildungsstand unmittelbar in Lynchverhalten gegenüber nichtheterosexuellen Menschen umsetzen können, mit der Folge von Verfolgungen, Schlägen, Verletzungen, Verstümmelungen, Mord, mit dem unfassbarem Entsetzen und den Schmerzen der jeweiligen Betroffenen - eine solche "Kirche" gehört auch im Namen des Mannes aus Nazareth ein für alle Mal ausgemerzt.

    AntwortenLöschen
  3. Das Ergebnis der Volksabstimmung offenbart ein anderes Bild: Das einst katholische Irland ist nicht mehr katholisch. Es legt deutlich klar, daß der Glauben dort, wie im deutschsprachischem Raum, weitgehend erodiert ist. Es ist müßig dabei nach der Schuldfrage zu suchen, man muß wieder ernsthaft mit der Glaubensbildung und -vermittlung anfangen. Und man muß wieder beten statt Projekte starten und in Ausschüssen tagen.

    AntwortenLöschen