Freitag, 29. Juni 2018

Ein muslimisches Bekenntnis- unser Deutschland

"Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Moslem ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen moslemischen Richter haben. Dieses Land ist unser Land und es st unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen."U. Hildenbrand, Wortmeldungen zum Islam, 2016, S.53.
Es ist unser Land, das ist die Zentralaussage dieses Bekentnisses muslimischen Glaubens. Und Deutschland soll mit Hilfe Allahs zu einem islamischen Paradies umgestaltet werden. Ein islamischer Bundeskanzler und ein muslimisches Bundesverfassungsgericht wären dafür Meilensteine der Islamisierung Deutschlands.
Zwei Faktoren sind hierfür maßgebend: 
a) das Faktum, daß der Islam sich in den entwickelnden Parallelgesellschaften in den europäischen Staaten radicalisiert. Religiöse Gemeinschaften in einer Diasporaexistenz tendieren zur Wahrung ihrer religiös-ethnischen Identität zur Selbstaussschließung und zur Vitalisierung ihrer Religion als verbindliches Innenleben und
b) der große Zustrom von "Flüchtlingen" aus islamischen Ländern, die sich nun schon in die vorhandenen islamisch geprägten Parallelgesellschaften integrieren. Der Flüchtling integriert sich als Asylant nicht mehr in Deutschland sondern in ein Subsystem gemäß seiner religiös-ethnischen Herkunft. Die Auflösung der Einheit des Deutschen Volkes als Substanz des Deutschen Staates wird so aufgelöst zugunsten eines Nebeneinanders von sich wechselseitig abschottender ethnisch fundierter Kulturräume. Der Begriff der Parallelgesellschaft betont dabei rechtens die Beziehungslosigkeit dieser differenten sich herausbildenden Kulturräume, jeweils ethnisch fundiert: Parallelen haben eben keinen gemeinsamen Punkt.  
Der Liberalismus kennt nur Einzelindividuen, die als homo oeconomicus agieren. Daß es religiöse Gemeinschaften mit missionarischen Willen gibt, daß so Gemeinschaften ideele Ziele vertreten, ist ihm nur eine Vorspiegelung irrationaler Wünsche, die die rein materialistischen Interessen der Individuen bemänteln soll. Aber so wird der Islam als Wille zur Welteroberung völlig verkannt, aber auch das ethnische Wollen der Völker Afrikas, Europa für sich als neuen Lebensraum zu erobern. Aus afrikanischer Sicht sind die europäischen Völker alt und dekadent, sodaß sie in den europäischen Lebensraum nun eindringen können. Sie erobern für ihre wachsenden vitalen Völker Raum für ihr Volksleben. Das beginnt mit dem Willen, Familienangehörige nach der erfolgreichen "Flucht" nach Deutschland nachzuholen, nicht um so besser sich zu integrieren, wie es uns Gutmenschen weismachen wollen, sondern um so von der Basis der Familie aus das Land für ihr Volk zu kolonisieren. Es wird unser Land!, das ist die Hoffnung der Flüchtlinge, die deutschen Boden betreten, wie einst die Flüchtlinge aus Ägypten Kanaan, das heutige Staatsgebiet Israels, dies Land für sich eroberten. Man lese mal in der Bibel nach, wie es der dort lebenden Heimatbevölkerung erging, als das Volk Israel es eroberte. 
Das muslimosche Bekenntnis nimmt das schon vorraus,indem es Deutschland als Land des Islam proklamiert:Es ist unser Land! 

Zusatz:
Es gehört zu den dunkelsten Kapiteln der Kirchengeschichte, mit welcher Vehemenz durch die Katholische Kirche und den Protestantismus diese Islamisierung Europas unterstützt wird.     
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten