Montag, 4. Juni 2018

Unsitten in der hl. Messe

"Zum Schluß möchte ich mich noch für die musikalische Ausgestaltung bei... und bei... und bei...bedanken!" Applaus, Applaus, und noch mehr Händegeklatsche. Das ereignet sich nun nicht etwa in einem Konzert, sondern in der hl. Messe- ja, es ist fast schon zur Gewohnheit geworden, auch die Strafblicke für die Nichtapplaudierer!
Warum wird nicht dem Pfarrer für seine Predigt applaudiert, warum nicht dem Priester für die Zelebration der Eucharistie- auch nicht dem Lektoren, sondern ausschließlich Musikern?
Vielleicht, weil zu einer Konzertmusik der Applaus des Publikumes für die Musikanten dazu gehört? Vielleicht, weil, fiele der Applaus aus, dies als eine Kritik verstanden werden könnte: Ihr habt uns nicht gut genug aufgespielt?
So befinden wir uns also plötzlich in eine Konzertveranstaltung versetzt, in der das Publikum den Musikanten für das Dargebotene applaudiert. Aber waren wir nicht in einer hl. Messe, wo es kein Publikum gibt, das am Ende fürs Gehörte applaudiert? Steht nicht im Zentrum jeder hl. Messe der dreieinige Gott? Geht es da nicht um Gottes Ehre und um das Heil des Menschen? Und dann wird da geklatscht, als säße man einer Musikveranstaltung bei! Warum ruft da der Moderator nicht gleich ins Publikum: "War das nicht Spitze!"  (der Fernsehmoderator Rosenthal)  und alles klatscht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten