Samstag, 28. April 2018

Priestertum leicht

"Denn ich habe ein Problem mit "Berufungen". Das ist so ein verdammt großes Wort, ehrfurchtgebietend, einschüchternd, abschreckend. Und es fördert allzu leicht unrealistische Vorstellungen: Wenn mich Gott ruft, krieg ich das mit seiner Hilfe schon irgendwie hin. Und aus dem Gefühl berufen zu sein, kann schnell die Überzeugung werden, zu Höherem berufen zu sein."
"Wie wäre es, wenn wir einfach mal ein paar Gänge runterschalten und auf das Wort "Berufung" verzichten würden?"
Ja, es gibt heute fast Alles in der Light-Version, Limonaden, Biere, Margarinen, Buttersorten und da wollte eben Katholisch de auch nachziehen. "Wer Priester will, braucht keine >Berufungen<!  Standpunkt-Thomas Jansen über ein erschreckendes Wort, 25.4.2018.Daß Gott beruft und daß Gott eben auch nicht jeden beruft, sondern daß er auswählt, daß ist diesem Kommentator etwas Schreckliches! 
Gott darf nicht mehr berufen und schon gar nicht mehr zu etwas Höherem! Die alles nivellierende Gleichmacherideologie verlangt eben hier,daß es keine Berufung durch Gott mehr geben darf. Wie anders dachten da Paulus, Petrus, Jakobus und Judas- man lese mal ihre Briefanfänge: Paulus, servus Jesu Christi, vocatus Apostolus (Paulus, Diener Jesu Christi,berufener Apostel) (Röm 1,1)- fürchterliche vorkonziliare Zeiten waren das, als sich Apostel noch als von Gott Berufene verstanden und dann noch zu einem besonderen Dienst! Ja, man war wer. "Diener" ist hier so zu verstehen: Jeder Mensch steht im Dienste von wem oder einer Institution- das Wesentliche ist so: In wessen Dienst stehst du? Die Apostel sagen einmütig: Im Dienste des Herrn Jesu Christi! Das ist unsere Ehre.
Aber Gott beruft impliziert nun eben auch, daß nicht jedermann zum Priestertum berufen ist, daß es etwas Besonderes ist, Priester zu sein. Durch Gottes Berufen entsteht die Hierarchie der Kirche- aber das ist nun mal das Schrecklichste der Kirche, wußte schon die Rotte Korach!
Luther eröffnete den Kampf gegen das christliche Priestertum, ganz erfüllt vom Ungeist der Rotte Korach (vgl dazu mein Buch: Der zensierte Gott) und er war es schon, der erklärte, daß der Priesterberuf ein Beruf sei wie jeder andere Beruf. Luthers Intention war aber die Abschaffung des Priestertumes in der christlichen Religion. Dazu setzte er eben das Priesteramt herab, nivellierte es zu einem Beruf wie jeden anderen!
Jetzt wird in  der Katholischen Kirche gegen das Priesteramt gekämpft. Papst Franziskus will wohl auf der Amazonassynode den ersten Steinwurf wider den Zölibat wagen, Bischof Bode ist jetzt schon ganz enthusiasmiert und da will der Kommentar nicht im Abseits stehen: Wenn der Beruf des Priesters sich im Prinzip nicht von dem eines Schuhverkäufers unterscheidet, warum soll dann ein Priester nicht verheiratet sein,  Al Bundy (Eine schrecklich nette Familie) ist es ja auch!  
    

Keine Kommentare:

Kommentar posten