Freitag, 12. April 2019

Aus „Respekt vor anderen Religionen“ die christlichen Symbole auf dem Friedhof verhüllen?

"Auf einem italienischen Friedhof wurden die Kreuze auf den Gräbern der Verstorbenen zugedeckt, „um die Gefühle von Angehörigen anderer Religionen nicht zu verletzten“. Der skandalöse Vorfall ereignet sich in Pieve di Cento, einer Gemeinde mit rund 7.000 Einwohnern in der Provinz Bologna.".Unter obiger Überschrift berichtete Kath info am 11.4.2019 über den neuesten Einfall im Kampfe gegen die christliche Religion. Linke Politiker zeichnen dafür verantwortlich. Ob sie sich da an dem leuchtenden Vorbild Kardinals Marx erinnerten, der ja auch aus Respekt vor dem Islam sein Kreuz abhängte? 
Der Respekt vor anderen Religionen soll also das Zeigen und die Präsenz christlicher Symbole verbieten! Gilt das auch für die Symbole anderer Religionen, daß auch sie zu verhüllen seien aus Respekt vor der christlichen Religion? Das ist sicher so nicht gemeint, denn es gehe doch um die Gefühle von Angehörigen anderer Religionen: Die sind eben empfindlicher als die Christen, denen eben so Symbole anderer Religionen zumutbar seien. Eine komische Konstruktion- aber so ist das eben auch nicht gemeint. 
Genau genommen hat die politische Linke seit der Französischen Revolution ihren Feind im Christentum und isb. in der Katholischen Kirche verortet. Daran hält sie bis heute fest und das trotz der vielfältigsten Liebesbeweise des amtierenden Papstes für alles Linke. Auch wenn "Kirchentage" in Deutschland wie linke Kulturfestivals daherkommen, die Euphorie in der Kirche für die antideutsche Multikultipolitik der Bundesregierung geradezu überschäumt, die Katholische Kirche und die christliche Religion bleibt für Linke ihr Feind. Aber die Kirche unter Papst Franziskus bleibt auf ihrem Anbiederungskurs gegenüber der Linken, indem sie lautstark mitkämpft gegen alles, was rechts ist. 
Zu bedenken ist dabei aber auch dieses: Eigentlich meint ja das Multikultiprojekt, daß verschiedene Kulturen und somit auch Religionen friedlich nebeneinander leben sollten in einer Gesellschaft. Aber wenn es konkret wird, soll die christliche Religion aus der Öffentlichkeit verbannt werden aus Rücksicht auf die anderen Religionen, also dies Multikultikonzept die christliche Religion ausschließt.        

Keine Kommentare:

Kommentar posten