Mittwoch, 3. Januar 2018

Ein weiterer Meilenstein zur Islamisierung Deutschlands

"MÜNCHEN. Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat eine flächendeckende Einführung von Islamunterricht an bayerischen Schulen ins Gespräch gebracht. „Ich halte das Modell, wie wir es jetzt in Bayern an weit über 300 Schulen anbieten, für einen gangbaren Weg“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa." Junge Freiheit vom 2.1.2018. Das ist kein verfrühter Aprilscherz, kein Produkt der Komikabteilung der faktischen bayrischen Staatsregierungspartei, nein, das meint dieser CSUler ernst. 
Auch die sich christlich behauptende Staatsregierung sieht sich nun dazu berufen, den Islam in Bayern zu fördern. Ach, wenn doch bald in München die Minarette die alten Kirchtümer überragen werden, die Mariensäule auf dem noch Marienplatz aus Respekt vor den religiösen Gefühlen der Muslime abgebaut wird, der bayrische Landesvater zum  Ramadan aufruft und der Koran vom neuen Münchner Rathaus rezitiert wird, dann werden Historiker sich des Kultusministers Spaenle erinnern, der damals noch CSU Mitglied war, bevor sich die Partei umbenannte in Islamisch-christliche Union Bayerns, ihn loben für seine tatkräftige Unterstützung der Islamisierung Deutschlands.    
Selbstverständlich wird die Katholische Kirche wie auch die EKD aus Respekt vor dem Islam und um des innergesellschaftlichen Friedens willen alle kirchlichen Aktivitäten nur noch in  kirchlichen Innenräumen stattfinden lassen und an alle Christgläubigen appellieren, christliche Symbole nicht öffentlich zu zeigen. O, was für wunderbare Zeiten warten doch nun auf uns!  Und in Bayrern marschiet die CSU da voran. CSU steht angeblich für Christlich-Sozial!   

Keine Kommentare:

Kommentar posten