Freitag, 25. Januar 2019

Bischof Bätzing: Kirche muss sich "neu erfinden"

Bischof Bätzing spricht Klartext. (Vgl Katholisch de am 25.Jänner 2019). Dieser Titel  "Kirche muss sich "neu erfinden"  bringt es auf den Punkt. Bischof Bätzing und wohl nicht nur er sehen keine Zukunftsperspektive mehr für die Katholische Kirche, die Kirche Jesu Christi. Sie verlöre jede Relevanz.  Limburgs Bischof Georg Bätzing „Die Kirche ist eine Täter-Organisation“ (Bildzeitung am 25.1.2019) Sie sei auch moralisch erledigt. Also müssen nun die Bischöfe eine neue Kirche erfinden, die eben besser bei den Menschen ankomme.
Radicale Kritiker des 2. Vaticanum behaupten ja, daß diese Neuerfindung schon in und durch dies Konzil sich ereignet hätte. Aber den Deformbischöfen reicht das Maß der Entkatholisierung der Kirche noch nicht: Noch zu viel Katholisches enthalte sie. Die Umfrage: "Was wollt ihr denn?", die Demoskopie soll die Lehre von der Kirche ersetzen. Experimentieren müsse die Kirche: Versuch und Irrtum-mit diesem Praxiskonzept will Bischof Bätzing die neue Kirche dem Publikumsgeschmack anpassen. 
Ob in dieser neuen Kirche noch ein Platz sein wird für den Herren der Kirche? Wohl nur noch für einen zum Gutmensch-Jesus erphantasierten Jesus Christus. Der Jesus Christus der Bibel und der Tradition ist einfach zu unzeitgemäß.  
Kann der Ausverkauf der Katholischen Kirche klarer noch zum Ausdruck gebracht werden als durch diese bischöfliche Forderung nach einer neu zu erfindenden Kirche? Hat der Sohn Gottes nicht selbst die wahre Kirche gegründet, die nun neu erfunden werden soll, weil die wahre nicht mehr bei den Zeitgenossen ankäme?        

Keine Kommentare:

Kommentar posten