Mittwoch, 23. Oktober 2019

Die Meinungsfreiheit- das Grundübel unserer Zeit

Der Kampf gegen Rechts zeitigt Erfolge-hier die aktuellste Erfolgsmeldung: "Neue Studien bestätigen: Zwei Drittel der Deutschen der Meinung, dass man bei Themen wie Migration nicht mehr offen seine Meinung sagen dürfe."kath net am 19.10.2019. Und die anderen Themen, über die man nicht mehr freimütig reden kann? Homosex, Islam, ...alle Themen, die die politische Korrektheitsideologie tabuisiert, über sie darf eben nur, wie verordnet, geredet werden. Hier gilt eben das Motto: Willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein, das meint: Wehe Dir, wenn Du etwas äußerst, was nicht politisch korrekt ist. Selbst der sich so energisch von Rechts distanzierende Ex-AfD-Vorsitzende Lucke konnte ja seine Universitätsvorlesung nicht halten, da Gutmenschstudenten ihm das Rederecht absprechend hn am Reden hinderten: Meinungsfreiheit und auch die Freiheit der Wissenschaft gewährt die politische Korrektheit nur den sie sich Unterwerfenden. 
Selbstredend schafft dies Klima der Angst, wehe Du sagst etwas Nichtkorrektes, es nicht, daß Bürger dieses Staates weiter selbstständig denkend zu Dissidenten werden, weil sie nicht, wie vorgeschrieben denken, aber dies Klima isoliert die Falschdenker,vereinzelt sie um so ein Erstarken oppositionellen Denkens zu verhindern: Gemeinsam wären wir ja stark.
Zum aktuellen Stand des Kampfes gegen Rechts vermeldet die Junge Freiheit am 18.10. 2019 dazu ergänzend:"Kampf gegen Rechts" Bremer Verfassungsschutz: Bürger sollen Verdächtige melden". Die Pflege und die Aufmunterung zum Denunziantentum ist nun mal eines der beliebtesten und effekivsten Mittel der Herrschftsstabilisierung: "Der Bremer Verfassungsschutz hat die Bevölkerung vor dem Hintergrund des Anschlags in Halle zur Meldung möglicher Rechtsextremisten aufgerufen.Meldungen können per Mail, telefonisch oder anonym an den Verfassungsschutz gerichtet werden."  
Daß anonym denunziert werden kann, ist dabei das Beste und Effektivste. Wer darf nun so denunziert werden? Jeder, der nicht politisch korrekt denkt, denn das sind ja alles potentielle Rechtsextremisten.Ein kritisches Wort über Asylanten und schon kann der Nachbar als Gutmensch zum Telephon greifen, um ganz vertraulich der politischen Polizei den Verdächtigen anzuzeigen. 
Gerade solche Aufrufe zur Anzeige schaffen eben das für die Durchsetzung der neuen Zivilreligion der politischen Korrektheit passende Klima.Jede Religion braucht eben auch ihre Ketzer, um sich durch die klare Abgrenzung von ihnen als eine bestimmte Religion zu konstituieren. Da auch diese neue Zivilreligion nicht in die Herzen der Menschen schauen kann, focussiert sie sich- sehr effektiv- eben darauf, das Artikulieren von Unerwünschtem zu unterbinden: Wehe, Du äußerst politisch Unkorrektes!  
    



Keine Kommentare:

Kommentar posten