Dienstag, 1. Oktober 2019

Kirche ohne Wahrheit- Zum synodalen Irrweg

Kardinal Marx Votum als Vorbote des "synodalen Irrweges2: "Kirche lebt von Veränderung"(Katholisch de am 29.9.2019) läßt schon Schlimmstes befürchten. So lehrt dieser Kardinal:"In der Kirche gebe es derzeit eine Dynamik nach vorn, sagte der Münchener Kardinal und DBK-Vorsitzende Reinhard Marx. Anstatt an einer kalten Doktrin müssten sich die kirchlichen Ämter an den Menschen orientieren." 

"Nach vorn"geht es also in der Kirche. Schon dies fast beiläufig Gesagte sagt viel aus über das Verständnis der Kirche in der Moderne: Die Geschichte sei ein sich zum Guten und Besseren hin entwickelnder Prozeß, sodaß die Kirche sich diesem Sichvoranentwicken einzufügen hat, damit sie mithält mit dem Progress der Geschichte. Vorkonziliar orientierte sich die Kirche nach dem, was "Oben" ist, der ewigen Wahrheit, die sie in der Geschichte als das Wahre wieder zu spiegeln hatte. In der Welt der permanenten Veränderungen bildete sie den Contrapunkt,das Ewig-Wahre. Aber für die moderne Geschichtsphilosophie ist das Wahre nicht im Ewigen zu suchen und zu finden, sondern meint das, worauf sich die Menschheit hin entwickelt, zu dem sie sich erst noch zu machen hat. Das Alte, das Gestrige ist so immer nur das mal wahr gewesene, was nun aber als überholt durch bessere Erkenntnisse ad acta zu legen ist. Damit sind eben alle Doktrinen der Kirche, weil sie Lehren aus der Vergangenheit sind, auch schon überholte Wahrheiten. Es sei an "die Erkenntnis Karl Rahners: "Jede Wahrheit kann eine Minute nach ihrer Verkündigung schon falsch sein."erinnert, zitiert nach. Johanna Rahner: "Zum Amen gehört das Aber" Ein Gespräch mit Johanna Rahner, die den Tübinger Lehrstuhl des großen katholischen Kirchenkritikers Hans Küng übernimmt.Von   

Kardinal Marx will nun aber noch radicaler sich der Dogmen und damit den Zentrallehren der Kirche entledigen, um so voranzuschreiten im Gleichschritt mit dem Progreß der Geschichte. Die Wahrheit des Katholischen Glaubens ist ihm nur noch eine kalte Doktrin. Stattdessen soll die Kirche sich an den Menschen orientieren. Das meint natürlich nichts anderes als eine Marketingstrategie,die die Produktion der kirchlichen Angebote auf die Nachfrage der potentiellen Kunden ausrichtet. Für eine Marktwirtschaftskirche sind Dogmen, dogmatische Wahrheiten Bestandteile einer Planwirtschaft,die sich nach dem objektiven Bedarf ausrichtet und nicht nach der wirklichen Nachfrage auf dem freien Markt. Der Kunde bestimmt, was wahr ist und nicht kirchliche Dogmen. 

Diese marktwirtschaftliche Ausrichtung versucht nun Kardinal Marx auch noch theologisch zu rechtfertigen:   " Dabei bezog er sich auf deren Leitsatz aus dem Johannesevangelium: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." Indem sich Jesus als Wahrheit bezeichne, mache er deutlich, dass die "Wahrheit eine Person ist, der wir begegnen, keine kalte Doktrin, die wir anderen überstülpen, und kein Text, der, zwischen Buchdeckel gepackt, einfach weitergegeben wird". Wenn Jesus sich als die Wahrheit bezeichnet, besser offenbart, dann meint er damit sich als "Amtsperson", denn Jesus Christus ist kein Eigennahme einer Privatperson. Christus ist ein Titel: Ich bin der Christus. Als solcher ist er die Wahrheit. Wenn ich nicht weiß, was ein Kaiset ist, sagt mir die Aussage: Kaiser Wilhelm II. nichts,(denn das ist eine Abbreviatur für: WilhelmII. ist/war der Kaiser des Deutschen Reiches) Und wer sich auf Kaiser WilhelmII. bezieht, bezieht sich so nicht einfach auf eine Person, sondern eine Amtsperson, der ich nur gerecht werden kann, wenn ich das Amt, das diese Person innehat, begreife. Und der Begriff des Messias, des Christus ist nun noch weit komplexer als der des Kaisers. Es ist die Aufgabe der Dogmatik und der Dogmen, den Begriff des Christus zu explizieren, damit der Glauben überhaupt wissen kann, auf was er sich bezieht, wenn er sich zu Jesus Christus bekennt. Aber das alles sind für Kardinal Marx nur noch kalte Doktrinen.  

Was will der Kardinal stattdessen: Die Aufgabe der Kirche ist der Dienst an den Menschen. Das meint faktisch nichts anderes als praktizierten Humanitarismus (vgl Gehlen, Moral und Hypermoral) Alles andere ist eben Doktrinärers, das sich nicht an den Menschen, den Konsumenten ausrichtet, denn es gibt nur eine Wahrheit für die moderne Kirche : den Konsumentenwunsch. Ein innere Widerspruch bleibt aber in dieser Konzeption, denn dem geschichtsphilosphisch aufgeladenen Begriff des "Nach vorn", (Das Zentralorgan der SPD hieß Vorwärts)steht ein nüchterner Blick auf das, was die potentiellen wünschen, unvermittelt  gegenüber. Oder soll das, was die Heutigen sich wünschen einfach das Fortschrittliche sein?

Keine Kommentare:

Kommentar posten