Samstag, 7. Dezember 2019

Eine sinnlos gewordene Orgaisation: Die Nato

"Geradezu wie ein Befreiungsschlag wirkt dagegen die NATO-Erklärung, China künftig als potentielle Bedrohung zu sehen. Das freut nicht nur Washington, sondern gibt der NATO einen gemeinsamen strategischen Gegner, der als Bedrohung inszeniert werden kann." Freie Welt am 5.12.2019: "Gipfel offenbart die Gegensätze. 70 Jahre Nordatlantikpakt: NATO zerstritten wie nie zuvor"
Nach 1989 schrieb ein deutsches Satiremagazin: Der Super-Gau; die Nato hat keinen Feind mehr! Vorschläge für einen neuen bitte an die Nato adressiert einsenden.30 Jahre später steht diese Militärorganisation immer noch vor diesem Problem: Was rechtfertigt ihre Existenz, wenn es keinen gemeinsamen Feind mehr gibt? Bei ihrer Gründung war noch alles klar: Da stand der "freie Westen" gegen das "sozialistische Lager", da war die Welt bestimmt durch die ideologische Differenz zwischen Kapitalismus und Sozialismus. Nur unsere deutsche Lage war unklar,da wir als BRD zum westlichen und als DDR zum sozialistischen Lager gehörten und als Österreich neutral waren. 
Der  große Kampf um die Vorherrschaft Europas zwischen Spanien,England und Frankreich ausgefochten, seit 1871 spielte Deutschland dann auch noch mit, vereinfachte sich auf die West-Ostkonfrontation. Die Interessenskonflikte innerhalb der beiden Blöcke wurden bei Seite geschoben ob der Konzentration auf diesen Gegensatz hin. Aber jetzt, wo dieser Gegensatz aufgelöst ist, revitalisieren sich eben diese Interessengegensätze. 
Eine Intention der Gründung der NATO und der EWG, der späteren EU  war natürlich die Niederhaltung Westdeutschlandes ob seiner Vergangenheit als Hitlerdeutschland. Einerseits sollten wir klein gehalten werden, damit von uns keine Bedrohung mehr ausgehen kann, andererseits wurde aber auch ein starkes Deutschland gebraucht als Frontststaat gen Osten in defensiver wie in offensiver Hinsicht.
Aber was bleibt nun von dieser Konstruktion noch übrig seit der Beseitigung des "östlichen Lagers"? Die Nato ist überflüssig geworden! Sie ist ob ihres Erfolges überflüssig geworden, soll aber doch noch aufrecht erhalten werden, nur zu welchem Zwecke?
China als gemeinsamen Feind zu proklamieren, wirkt doch sehr an den Haaren herbeigezogen; zudem ist dies Feindbild für uns Deutsche völlig abstrus ob unseren traditionell guten Beziehungen zu China. Aber die Nato braucht eben einen gemeinsamen Feind, denn ohne einen solchen würde diese Militärorganisation sinnlos werden! Oder hat dies Bündnis für die Eurokraten doch noch einen Sinn, vielleicht den der Überwindung der Nationalstaaten Europas?   

Corollarium 1
Problematisch ist aber eine einfache Identifikation der Nato und der EU mit dem "christlichen Abendland", denn a) gehörte Rußland immer zu diesem Abendland dazu, gerade als so christlich geprägtes Land- man denke an die Russisch-Orthodoxe-Kirche und b) ist die Ideologie des  "freien Westens", der Liberalismus nicht einfach christlich-abendländisch, ist er doch eher antikirchlich ausgerichtet.    
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten