Mittwoch, 31. Juli 2019

" Kardinal Brandmüller sieht die Kirche in Gefahr"

Kardinal Brandmüller: 
"Wenn Bischöfe wie der Essener Oberhirte Franz-Josef Overbeck von einer Zäsur sprächen, die die die kommende Bischofssynode in Rom darstellen würde, und das dann zugleich auf den „Synodalen Weg“ in Deutschland übertragen, führt das laut Brandmüller zu etwas, das nicht mehr die katholische Kirche ist. „Denn Zäsur ist eine Kategorie,“ so der Kardinal  „die im Blick auf einen Organismus, auf eine organische Entwicklung, völlig konträr ist. Eine Zäsur mit dem Ergebnis, dass nachher nichts mehr so ist, wie es vorher war, würde das Ende der Kirche bedeuten.“ Tagespost am 28.7.2019. 
Fragen wir nüchtern: Wollen einige Deutsche Bischöfe das Ende der Katholischen Kirche a) als Sonderweg für Deutschland, der dann von Rom toleriert wird, oder hoffen sie darauf, daß b) in Deutschland die Auflösung der Katholischen Kirche avantgardistisch vorweggenommen werden kann, auf daß die Gesamtkirche dann Schritt für Schritt den progressiven Deutschen Deformern folgen wird? 
Und grundsätzlicher: Kann die Umformung der Katholischen Kirche in eine links-humanitaristische NGO zumindest in Deutschlland und in anderen ähnlich progressiven Ländern gelingen, auch wenn doch Jesus Christus das lebendige Haupt seiner Kirche ist? Läßt Gott so einen gewaltigen Abfall vom wahren Glauben zu? Respektiert Gott so sehr die Freiheit des Menschen, daß er nun zusieht, wie die Katholische Kirche auf ihrem synodalen Irrweg sich abwenden will von der Wahrheit, um zu einer den Zeitgenossen wohlgefällige humanitaristischen Organisation zu werden? Eines ist sicher,um es mit Heidegger zu formulieren: Nur ein Gott kann diese Kirche noch vor ihrem selbstverschuldetem Untergange bewahren!    

Keine Kommentare:

Kommentar posten